Title


Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa geschlossen
So 11-18 Uhr
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail: info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin


Chinesische Woche immaterieller Kulturerben


Eröffnung: 09. Juni 2017; 19:00 Uhr
Veranstaltungsdauer: 09. Juni 2017 bis zum 15. Juni 2017
Veranstaltungsort: Chinesisches Kulturzentrum Berlin,
Klingelhöferstraße 21, 10785 Berlin


Als eine der ältesten menschlichen Zivilisationen ist China weltberühmt für seine lange Geschichte und glänzende Kultur. Das Land verfügt über zahlreiche immaterielle Kulturerben. Bis heute hat die UNESCO bereits 39 immaterielle Kulturerben Chinas in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen, womit sich China weltweit auf dem ersten Platz befindet. Das Land legt großen Wert auf den Schutz, die Weitergabe und die Entwicklung des immateriellen Kulturerbes.

Die „Chinesische Woche immaterieller Kulturerben“ wird gemeinsam durch das Chinesische Kulturzentrum Berlin, und das Kulturhaus der Zhejiang Provinz und dem Center of International Cultural Exchange des Ministry of Culture veranstaltet. Sie umfasst mit einer Ausstellung und Live-Präsentation zwei Teilinhalte. Mittels den Wangxingji Fächern aus Hangzhou, Gold- und Silberstickereien aus Ningbo, Longquan-Seladonporzellan sowie weiteren Erzeugnissen der Handwerkskunst aus der Jiangnan-Region und Live-Präsentationen dreier Kunsthandwerksmeister des immateriellen Kulturerbes, dem immateriellen Kulturerbe der Kun-Oper und Teekunst werden die vielfältigen Volksbräuche und die einzigartige immaterielle Kultur der Provinz Zhejiang dargestellt sowie das Netzwerk der Kulturerben und die Umwelt der volkstümlichen Kultur der Jiangnan-Region reflektiert.

Die Provinz Zhejiang liegt an der chinesischen Süd-Ost-Küste und im südlichen Einzugsgebiet des Yangzi-Fluss-Deltas. Es besitzt ein tiefverwurzeltes Kulturerbe und einen zivilisatorischen Geist, mit dem es schon immer den Ruf als „Das Land des Fisches und des Reis, die Heimat der Seide und des Tees“ besaß. Das heutige Zhejiang ist eine Provinz, die sich wirtschaftlich rapide entwickelt und hochgradig geöffnet hat, voller moderner Lebenskraft ist und sich mit einer natürlichen und zivilisatorischen Landschaft zeigt.



Ausstellung über immaterielles Kulturerbe und Live-Präsentation von Großmeistern immaterieller Handwerkskunst

1. Wangxingji Fächer aus Hangzhou
Das Handwerk der Wangxingji Fächer wurde im Jahr 1875 gegründet. Seine Technik zur Herstellung traditioneller handgefertigter Fächer wurde 2008 in die Liste des immateriellen Kulturerbes der VR China aufgenommen und 2016 zum Geschenk auf dem G20 Gipfel in Hangzhou erklärt. Wangxingji ist eine „altbewährte Marke Chinas“, dessen Produkte aus vollständig natürlichen Materialien bestehen und in kompletter Handarbeit gefertig wurden. Die spezielle Fächermalerei, Kalligrafie und weitere Kunsttechniken können als spezielle Fähigkeiten bezeichnet werden.

Sun Yaqing wurde 1959 geboren und ist Meister für erstklassiges Kunsthandwerk, Großmeister für Kunsthandwerk der Provinz Zhejiang, und Erbe des repräsentativen Projekts für immaterielles Kulturerbe der Provinz Zhejiang. 1976 trat er der Marke Wangxingji bei und befasst sich seit über 40 Jahren mit der führenden Arbeit der Fächerherstellung und Forschung verwandter Kunstfertigkeiten.

2. Gold- und Silberstickereien aus Ningbo
Die Gold- und Silberstickerei hat ihren Ursprung in der chinesischen Stadt Ningbo der Provinz Zhejiang. Es handelt sich um kunsthandwerkliche Produkte, bei denen goldene und silberne Fäden mit farbigen Fäden auf Seide miteinander verwoben werden. Die früheste Arbeit kann auf der Gold- und Silberstickerei des Bildnis des tausendarmigen Buddhas gesehen werden, das der buddhistische Priester zur Zeit der Tang-Dynastie während seiner Überfahrt gen Osten nach Japan brachte, als auch in der Stickerei im Untergrundpalast aus der Tang-Dynastie des Famen-Tempels der Provinz Shaanxi. 2011 wurde die Gold- und Silberstickerei aus Ningbo auf die Liste der immateriellen Kulturerben der VR China aufgenommen.

Xie Yige ist aus Ningbo und beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen und kreativen Arbeit der Gold- und Silberstickerei. Sie ist eine aufsteigende Bekanntheit in ihrem Feld und besitzt künstlerisches Talent als auch herausragendes Potential.

3. Longquan-Seladonporzellan
Das Brennen von Longquan-Seladonporzellan begann während der drei Reiche und der beiden Jin-Perioden. Die Longquan-Ge-Keramiken gehören gemeinsam mit "Gong, Ge, Ru, Ding und Jun-Porzellan" zu den fünf großen Brennwaren der Song-Dynastie. Die Brennofenart der Longquan-Brennöfen sind die Öfen, die in der chinesischen Geschichte am längsten verwendet wurden, die am weitesten verbreitet sind und die meiste Leistung haben. Im Prozess der 1700 jährigen Überlieferung der traditionellen Kunstfertigkeit, werden für das Seladonporzellan eine grüne, mehrschichtige und dicke Glasur sowie ein Verfahren zur oberflächlichen Spaltung der Glasur und weitere einzigartige Brenntechniken verwendet. Die traditionelle Kunstfertigkeit des Longquan-Seladonporzellans wurde 2009 von der UNESCO in die "Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit" aufgenommen, und ist damit das erste und einzigste in die Liste aufgenommene Porzellan-Projekt weltweit.

Xu Xiaohui, Großmeister für Handwerkskunst der Provinz Zhejiang, wurde 1966 in einer Familie des Longquan-Porzellans geboren, hat von seinem Onkel Xu Chaoxing, Großmeister für Handwerkskunst Chinas die Herstellung und das Design von Longquan-Seladonporzellan gelernt.

Präsentation der Kun-Oper und der Teekultur

Die Suichang Kun-Oper und Teekultur
Im Jahr 2001 nahm die UNESCO die chinesische Kun-Oper in die „repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ auf. Tang Xianzu war ein bekannter Autor von Opern-Stücken gegen Ende der chinesischen Ming-Dynastie und Magistrat von Suichang. Dort entstandt sein Meisterstück „Der Päonien-Pavillon“. Suichang besitzt ein überlegen natürliches ökologisches Umfeld und ist reich an hochwertigem „Longgu Liren“-Tee. Die „Kun-Oper-Teekunst“ verbindet geschickt die Kunst der Kun-Oper und die Darstellung der Teekunst. Der Plot der Kun- Oper „Der Päonien-Pavillon“ als Hauptfaden, die Teekunst als Präsentationsform, die Guzheng, Pipa und Bambusflöte als musikalische Begeleitung sowie die Teeverkostung, Teezubereitung, dem Aufgießen von Tee, dem Servieren von Tee und weitere Prozesse vergegenwärtigen die traditionelle Teekultur aus Suichang.



Ablaufplan der Live-Präsentation der „Chinesischen Woche immateriellen Kulturerbes“:

Zeiten der Live-Präsentation der Kun-Oper, Teekunst und der immateriellen Handwerkskunst:

09.Juni 19:00-20:00

11.Juni 14:00-15:00, 16:00-17:00

12.Juni bis 14.Juni 16:00-17:00






Abteilung für kulturelle Veranstaltungen
Chinesisches Kulturzentrum Berlin