Title


Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa geschlossen
So 11-18 Uhr
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail: info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin






Kunst aus Meck-Pomm in China
Udo Beschoner und Volker Krieger in Qingdao



Es stellten sich mit ihren Arbeiten 2 Künstler im Chinesischen Kulturzentrum vor, die ein Stipendium von Mitte Oktober 2014 bis zum Dezember. d.J. in Qingdao erhalten hatten, initiiert vom CGCE (Chinesisch–Deutscher Kultur–Austausch). Zudem entwickelte Volker Krieger das Konzept für eine Galerie in Xi’an, die ausschließlich deutsche Kunst zeigen wird.
Die ausgestellten Werke entstanden in den für Udo Beschoner und Volker Krieger eingerichteten Ateliers in Qingdao.
U. Beschoner arbeitet rein akademisch und naturalistisch und meist in Öl. Er zeichnete ausschließlich mit Blei und partiell mit Farbe seine Naturstudien. Der Himmel in dieser Mecklenburg Vorpommerschen Landschaft ist hauptsächlich sein Motiv, die abgestorbenen Weiden und verwitterten Bäume malt er akribisch in Öl. Er war über 25 Jahre der Leiter des Bühnenbildes im "Deutschen Schauspielhaus" in Hamburg.
V. Krieger hatten die Landschaften um Qingdao herum angezogen. Und so entstanden Tintenbilder, die mit Gouache und Wachskreide ergänzt sind. Er hat die Farbigkeit seiner chinesischen Motive ausgeliehen von den prächtigen Stoffen und Farben aus der Zeit chinesischer Kaiser und deren Höfen. Außerdem malt er diese Serie mit den typischen Pinseln, die auch chinesische Künstler benutzen. Den dort entstandenen Bildern hat er Landschaftsbilder aus seiner Heimat, dem Schaalsee, gegenübergestellt, die mit der gleichen Technik entstanden.
Seine Bildauffassung und sein Verständnis für Inhalte seiner Exponate sind typische Beispiele expressionistischer Malweise. Er war Meisterschüler von Heinz Kupfernagel, der wiederum Meisterschüler von Erich Heckel war.
Diese Ausstellung bot unter anderem einen einmaligen Einblick in ein Wechselspiel landschaftlicher Naturstudien in Mecklenburg- Vorpommern und Qingdao. Außerdem faszinierende Fotografien, die mit einer Camera Obscura entstanden.
Die Vernissage war gut besucht, und im Anschluss bei einer Verköstigung entstand ein lebhafter Austausch zwischen Besuchern und den anwesenden Künstlern. Außerdem wurde allgemein angeregt, den deutsch-chinesischen Künstleraustausch in beiden Richtungen weiter zu intensivieren. Auch als Grundstein hierfür kann diese Vernissage und die Ausstellung gesehen werden. Es bleibt zu wünschen, dass die Herren Beschoner und Krieger auch zukünftig bei ihrem künstlerischen Schaffen China verbunden bleiben werden.