Title


Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa geschlossen
So 11-18 Uhr
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail:
info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin


Film:„A Bite of China“
Zwei Dokumentarfilme



„The Story of Staple Foods“
Montag, 14. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Dokumentarfilm, China 2012
Regie: Chen Xiaoqing, Ren Changzhen, Cheng Gong
Chinesisch, mit engl. Untertitel, 50 Min.
Ort: Chinesisches Kulturzentrum Berlin,
Klingelhöferstr. 21, 10785 Berlin

„Inspiration zur Verwandlung“
Montag, 28. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Dokumentarfilm, China 2012
Regie: Chen Xiaoqing, Ren Changzhen, Cheng Gong
Chinesisch, mit engl. Untertitel, 50 Min.
Ort: Chinesisches Kulturzentrum Berlin,
Klingelhöferstr. 21, 10785 Berlin


„A Bite of China“ (China auf der Zunge) ist die erste, mit hochauflösender Kamera gedrehte, große Dokumentarfilmreihe über die chinesische Esskultur. Sie wurden an mehr als 60 Orten in China gedreht, darunter auch in Hongkong, Macau und Taiwan. Die Filme zeigen das breite, variantenreiche Spektrum der chinesischen Esskultur. Dabei wird über die alltäglichen Ernährungsgewohnheiten in China und deren außerordentliche Vielfalt sowie über die einzigartigen Geschmacksrichtungen berichtet. Die Film zeigen die Werte des fernöstlichen Lebens und die ihnen innewohnenden Lebensweisheiten, so dass die Zuschauer aus Perspektive des Essens das traditionelle und sich wandelnde China kennen und verstehen lernen.

„The Story of Staple Foods“
„The Story of Staple Foods“ (Die Geschichte der Grundnahrungsmittel) erzählt von einer Entwicklung ausgehend von archaischen Zeiten und ihren in der Natur wachsenden Getreidepflanzen, die den Hunger der Menschen stillten, bis hin zu den reichhaltigen und wohlschmeckenden Nahrungsmitteln und die bunte, abwechslungsreiche Nahrungswelt unserer Zeit.
Diese Dokumentation schildert die Geschichte der Grundnahrungsmittel und ihre unterschiedlichen Zubereitungsformen in den verschiedenen Regionen sowie den zahlreichen Völkern Chinas. Es werden die unzähligen Methoden der geschmacklichen und ästhetischen Verarbeitung von Zutaten sowie die raffinierten Verarbeitung der Nahrungsmittel dargestellt. Die tiefe Liebe der Menschen zu ihren Grundnahrungsmitteln wird in diesem Film in ganzem Maße spürbar.

„Inspiration zur Verwandlung“
Fermentierter Tofu und Sojabohnen (Douchi), Reiswein und eingelegtes Gemüse, alle haben sie eins gemeinsam, nämlich ihr spezielles sowie intensives Aroma. Dieser Geschmack ist das Ergebnis der gezielte Einsatz von Mikroorganismen durch den Menschen und die daraus folgende Gärung.
Die Menschen im Alten China schufen durch den Einsatz einiger Tongefäße und mit ausgeprägtem Instinkt eine neue Welt der Nahrungsmittel. Um diese Verwandlung von natürlichen Zutaten in eine neue Form der Esswaren herbeizuführen, mussten einige Hindernisse überwunden und spezielle Bedingungen geschaffen werden. Am Ende waren es gerade die Rückschläge und das unermüdliche Ergreifen neuer Gelegenheiten, die zu neuem Wissen und zur Entwicklung neuer Prozesse in der Lebensmittelgewinnung führten.









Abteilung für kulturelle Veranstaltungen
Chinesisches Kulturzentrum Berlin