Title



Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa geschlossen
So 11-18 Uhr
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail:
info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin


„Cloud-Reise durch China“ --„Kulturreiches China“

Vielfältiges Guizhou
Ausstellung von Erzeugnissen des immateriellen Kulturerbes der Provinz Guizhou


In der im Südwesten Chinas gelegenen Provinz Guizhou leben 18 verschiedene Völkerschaften, neben den Han zum Beispiel die Miao, Buyi, Dong und Yi. Im historischen Verlauf des Lebens und Wirkens haben die Menschen der unterschiedlichen Ethnien hier gemeinsam ein reiches und vielfältiges immaterielles Kulturerbe geschaffen. Dieses Erbe, das von den spirituellen Werten, der Denkweise, der Fantasie und dem kulturellen Bewusstsein dieser Menschen zeugt, ist ein Schatz des Kulturerbes der chinesischen Nation.

In den letzten Jahren haben die Rettung und der Schutz des immateriellen Kulturerbes in der Provinz Guizhou bemerkenswerte Erfolge errungen. Zurzeit (Stand Juni 2019) verfügt Guizhou über 85 Projekte des nationalen immateriellen Kulturerbes an 140 Standorten, 628 Projekte des immateriellen Kulturerbes der Provinz an 1026 Standorten, 96 repräsentative Fortsetzer des nationalen immateriellen Kulturerbes und 402 repräsentative Fortsetzer des immateriellen Kulturerbes der Provinz. Darüber hinaus hat die Provinz Guizhou eine Testzone für Kultur- und Umweltschutz auf nationaler Ebene, zwei solcher Testzonen auf Provinzebene, drei Demonstrationsbasen für produktiven Schutz von immateriellem Erbe auf nationaler Ebene und 57 Demonstrationsbasen für produktiven Schutz von immateriellem Erbe auf Provinzebene eingerichtet.

Rechtzeitig zum "Chinesischen Tag des kulturellen und natürlichen Erbes" im Jahr 2020, den wir jährlich am zweiten Sonnabend im Juni feiern, haben das Chinesische Kulturzentrum Berlin und das Amt für Kultur und Tourismus der Provinz Guizhou diese Ausstellung des immateriellen Kulturerbes der Provinz Guizhou gemeinsam initiiert.

Die Lieder der Dong


Die Lieder der Dong gehören zum immateriellen Weltkulturerbe. Sie sind in China und im Ausland wegen ihrer einzigartigen Mehrstimmigkeit, dem Fehlen von Dirigenten und Begleitung sowie dem natürlichen, harmonischen Chorgesang bekannt. Diese Art des Gesangs hat seinen Ursprung in der Zeit der Streitenden Reiche (770 – 476 v. Chr.) und der Frühling- und Herbstperiode (475 – 221 v. Chr.). In den Liedern spiegeln sich die Natur, das alltägliche Leben und die uralten Dorfregeln wider. Mit ihnen wurden Geschichte, Kultur und Brauchtum der Dong von Generation zu Generation weitergegeben. Und so wurden sie zu einem wichtigen Bestandteil der sozialen Struktur, der Hochzeits- und Ehe-Kultur und des spirituellen Lebens der Dong.


Die Batik-Kunst der Miao


Batik, Textilfärben und Schablonendruck galten im alten China als die drei wichtigsten Stoffdrucktechniken. Die Batik-Kunst der Miao hat eine sehr alte Geschichte. Im „Hou Han Shu“ (Buch der späteren Han) wird erwähnt, dass die Völker im Südwesten „es verstehen, zu färben und farbige Muster zu sticken“. Das bedeutet, dass die ethnischen Minderheiten in Südwestchina bereits in der Han-Zeit (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) die Techniken des Färbens, Webens und Stickens beherrschten. Die Erzeugnisse der Batik-Kunst und die touristischen Artikel des Kunsthandwerks der Miao sind in der Welt der Färbe- und Webkunst für ihre hervorragende Ausführung wohlbekannt.

Der Silberschmuck der Miao



Silberschmuck ist in historischen Zeiten von vielen Völkern als kulturelles Phänomen hoch geschätzt worden und entwickelte sich zu einem Träger der Kommunikation zwischen den Kulturen. Der von den Silberschmieden der Miao in sorgfältiger Arbeit hergestellte Silberschmuck existiert schon seit Jahrtausenden. Man unterscheidet ihn nach Kopf-, Hals-, Hand-, Festtags- und Kindermützenschmuck. Seine Herstellung ist kompliziert, eine einzige Silberverzierung kann bis zu 20 Arbeitsgänge erfordern.

Die Scherenschnitte der Shui



Die Themenpalette der Shui-Scherenschnitte ist sehr reichhaltig. Das Leben und die Natur dienen diesen kleinen Kunstwerken größtenteils als Vorbilder. Die Muster zeigen menschliche Figuren, verschiedene Tiere, Vögel und Blumen oder geometrische Formen. Anhand von Metaphern, Analogien und Symbolen werden Kunstformen geschaffen, in denen das Figürliche und die glückverheißende Bedeutung eine perfekte Symbiose eingehen und die die Liebe der Shui zum Leben und ihr Streben nach Glück widerspiegeln.

Die Rosshaarstickerei der Shui


Die Rosshaarstickerei der Shui ist eine spezielle Sticktechnik, die unter den Shui-Frauen seit Generationen weitergegeben wird. Das wichtigste Grundmaterial ist Rosshaar. Weil der Ursprung dieser Technik weit in die Vergangenheit zurückreicht, wird sie auch als „lebendes Fossil der Stickerei“ bezeichnet. Die Herstellung dieser Stickerei ist langwierig und kompliziert. Die Stickerei selbst wird für den Schmuck an Kleidung und an Gütern des täglichen Bedarfs verwendet. Die Muster sind einfach, elegant und abstrakt. Die Fertigprodukte wirken antik, prächtig und exquisit, zugleich sind sie robust und langlebig.