Title


Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa geschlossen
So 11-18 Uhr
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail: info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin


„Der Stil des Ostens überwindet Grenzen“,
Ausstellung von Werken des zeitgenössischen Malers LIANG Yonggang

(Bitte um Anmeldung)
Freitag, 10. Februar 2017, 19:00 Uhr
Dauer der Ausstellung: Bis zum 19. Februar 2017
Ort: Chinesisches Kulturzentrum Berlin,
Klingelhöferstraße 21, 10785 Berlin


So wie das alte chinesische „Buch der Wandlungen“ mit einfachen strukturellen Verbindungen die Existenz von Raum und Zeit des Universums zum Ausdruck bringt, so wird sowohl abstrakt als auch systematisch das sich in ständiger Wandung befindliche Universum beschrieben. Diese knappen Symbole entsprechen nicht exakten Begründungen, sondern zeigen wie die Chinesen im Altertum mental tief in das Begreifen des Makrokosmos eingedrungen sind.

Die frühen Denker des Chinas und des Westens reagierten angesichts der Phänomene des Kosmos auf gleiche Weise. Doch als die Wissenschaftler erklärten, dass schwarze Löcher die Aufhebung der Widersprüche von Raum und Zeit in Makro- und Mikrokosmos bedeuten, haben die Chinesen schon vor ein paar tausend Jahren im „Daodejing“ die Schlussfolgerung gezogen, dass ein zyklischer Prozess der wechselseitigen Umwandlung von „Sein“ und „Nichtsein“ existiert.

Die Menschen des Ostens konnten immer von einer statischen Art des Denkens aus in das Wesen des Seienden eindringen. Bei ruhiger Betrachtung erfuhren sie von der Anpassungsfähigkeit und Indifferenz des Wassers sowie vom dynamischen Gleichgewicht des Tag-und-Nacht-Zyklus und des Jahreszeitenzyklus.

Die Suche der Menschen nach der Wahrheit auf dem Wege der Kunst gleicht einer Expedition ins Ungewisse. Wenn wir gedanklich in das Wesen des Kosmos eindringen, können wir mit Intuition und Gelassenheit die Botschaften über die Ursprünge der Welt miteinander verbinden und ein spannendes neues Bild erstellen.

Herr Liang Yonggang ist ein Fortsetzer und Praktiker der Kultur und des Geistes des traditionellen China. Er bezeichnet seine Bildsprache zwar als abstrakt, aber der Kern seines Denkens wird aus der großen Seele des chinesischen Altertums gespeist und gleicht einer spirituellen Reise zur Ergründung des Ursprungs der Welt.

Die Ausstellung „Der Stil des Ostens überwindet Grenzen“ mit Werken des zeitgenössischen Malers Liang Yonggang wird vom Chinesischen Kulturzentrum Berlin und der Gesellschaft für internationalen Kulturaustausch der Stadt Changzhou veranstaltet.


Liang Yonggang, machte 1994 seinen Abschluss an der Akademie der bildenden Künste der Shanxi Universität. 1997 beendete er seine Ausbildung an der chinesischen Zentralakademie der bildenden Künste in Peking. Zurzeit unterrichtet er an der Akademie der bildenden Künste der Shanxi Universität.


Abteilung für kulturelle Veranstaltung
Chinesisches Kulturzentrum Berlin