Title



Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-17 Uhr
Sa-So geschlossen
Tel.: 030/ 26 39 079-0
Fax: 030/ 26 39 079-111

Jetzt CKB Newsletter abonnieren !
E-Mail:
info@c-k-b.eu



Größere Kartenansicht
Buslinien 100, 106, 187, N26 und 200.
Nord.Botschaften/Adenauer Stiftung
M29 Lützowplatz

Klingelhöferstr. 21
10785 Berlin


„Chinesische Tourismus- und Kulturwoche“ 2022
„Guangxi – Eine Schönheit auf Erden“ Online-Videoserie (2)
Fangchenggang, Guigang, Hechi, Chongzuo


Als ein wichtiges Kooperationsprojekt des Zentrums mit Guangxi in diesem Jahr wird das Chinesische Kulturzentrum Berlin während der „Chinesischen Tourismus- und Kulturwoche“ 2022 mit dem Amt für Kultur und Tourismus des Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang-Nationalität zusammenarbeiten, um gemeinsam eine Reihe von Online-Video- und Fotoausstellungen mit dem Titel "Guangxi - Eine Schönheit auf Erden" zu organisieren, die dem Publikum die natürliche Landschaft, Kultur, Geschichte und die touristischen Ressourcen von 14 Städten in Guangxi präsentieren sollen. In dieser Serie werden wir Ihnen die Städte Fangchenggang, Guigang, Hechi und Chongzuo vorstellen.

Fangchenggang


Fangchenggang liegt an der Küste des Golfs von Tonkin, dort, wo das südliche Ende der chinesischen Ostküste mit der beginnenden südwestlichen Grenze zusammentrifft. Die Stadt ist einer der wichtigsten Ursprungsorte der maritimen Kultur am Golf von Tonkin. Hier leben etwa eine Million Menschen, die 21 ethnischen Volksgruppen angehören, darunter sind die Han, Zhuang, Yao und Jing. Ein Drittel der Festlandküste Guangxis liegt in der zur Region Fangchenggang. Zahlreiche Inseln, Buchten und Strände gehören zu Fangchenggang, dieser „Stadt am Meer, wo das Meer in der Stadt ist“. Außerdem ist Fangchenggang als „Heimat des langen Lebens in China, „Heimat des Seidenreihers“ und „Heimat des chinesischen Goldblumentees“ bekannt. Einen einzigartigen Charme bieten der Küstentourismus, der grenzüberschreitende Tourismus und der Gesundheitstourismus in den Wäldern.

Guigang


Guigang ist sowohl eine alte Präfekturstadt mit einer Geschichte von mehr als 2200 Jahren als auch eine neue Stadt. Sie befindet sich am Ausgangspunkt der „maritimen Seidenstraße“ und gehört zu den strategisch wichtigen Knotenpunkten im Perlfluß-Xijiang-Wirtschaftsgürtel. Seit dem Altertum gibt es hier die Tradition des Lotus-Anbaus, daher bezeichnet man Guigang auch als die „Lotusstadt Chinas“. Darüber hinaus ist Guigang auch eine nationale Modellstadt des Waldtourismus sowie eine Modellstadt des Autonomen Gebiets Guanggxi für alle Bereiche des Tourismus. Man findet hier hochwertige touristische Angebote: zum Beispiel das Landschaftsgebiet „Ein Berg, ein See, eine Quelle“ (d.h. der Pingtian-Berg, der Jiuling-See und die heiße Quelle von Tongguwan); die Sehenswürdigkeiten „Drei Gärten, ein Museum, eine alte Stadt“ (d.h. der Hemei-Garten in Qintang, der Expo-Park, der Nanshan-Park, das Naturmuseum und die alte Präfektur Guilin); die Ausflugsziele „Eine Schlucht, ein Schauplatz, ein Westberg“ (d.h. die Dateng-Schlucht, die Stätte des ehemaligen Jintian-Aufstandes während der Taiping-Bewegung und das Landschaftsgebiet Xishan) sowie „Nanxiong, Beidi, antike Stadt“ (d. h. Die Xiongsen-Tierwelt, die Landschaft des Beidi-Berges, das alte Städtchen Daan).

Hechi


Hechi ist die erste weltweit anerkannte Stadt der Langlebigkeit in China, in deren Landkreis Bama 32,6 Hundertjährige auf 100 000 Einwohner kommen. Das Einzugsgebiet der Stadt ist zu mehr als 70 % von Wald bedeckt und wird vom Roten Fluss (Hongshuihe) durchquert. Klare, blaugrüne Gewässer durchziehen die Berge und überall gibt es ursprüngliche Naturlandschaften. Hier leben die acht ethnichen Volksgruppen der Zhuang, Han, Yao, Miao, Mulao, Maonan, Dong und Shui. Ihr Brauchtum ist einzigartig und ihre Volksliedkultur ist weithin bekannt. Es gibt 13 kulturelle Bräuche, die hier beheimatet sind und die zum immateriellen nationalen Kulturerbe gehören, darunter die Balladen von Liu Sanjie, die Bronzetrommel-Bräuche der Zhuang, das Yifan-Fest der Mulao, das Magua-Fest der Zhuang, der Bronzetrommeltanz sowie die Trachten der Yao.

Chongzuo


Chongzuo blickt auf eine mehr als zweitausendjährige Geschichte zurück. Die Stadt ist das südliche Tor Chinas und grenzt an Vietnam. An der 533 km langen Grenze gibt es 14 Orte des Grenzhandels. Fast 90 % der Einwohner gehören der Volksgruppe der Zhuang an. Mehr als die Hälfte des Stadtgebiets ist von Wald bedeckt. Chongzuo ist auch reich an landwirtschaftlichen, mineralischen und touristischen Ressourcen. Man kann Chongzuo die „Zuckerhauptstadt“, die „Manganhauptstadt“ und auch die „Rotholzhauptstadt“ Chinas nennen. Außerdem trägt Chongzuo den Titel „Nationale Waldstadt“. Die grenzüberschreitende Zone für Tourismuskooperation am Detian-Banyue-Wasserfall ist die erste Zone dieser Art in China. Und die Felsenmalerei-Landschaft vom Zuojiang-Huashan ist Teil des Weltkulturerbes.